gedenk ort

Singapur Homosexuell Gesetze

Singapur Homosexuell Gesetze

Singapur ist ein konservatives Land, seine Regierung viele Male wiederholt, wenn das Thema seines Gaysex rechts diskutiert wird. Die Regierung erklärte, dass wegen der konservativen Bevölkerung es nicht das Gesetz des Landes Homosexuell Sex oder zumindest nicht zu entkriminalisieren wird in naher Zukunft.

Am 12. April 2007 sagt Singapur Law Society der Regierung, dass die Beibehaltung der Homosexuell Sex Gesetze nicht gerechtfertigt werden kann. Das bestehende Gesetz der Homosexuell Sex mit Kommentaren sind wie folgt:

Singapur Strafgesetzbuch Abschnitt 377 heißt – wer freiwillig fleischlichen Verkehr hat gegen die Ordnung der Natur mit jedem Mann, Frau oder Tier, wird bestraft mit Gefangenschaft für das Leben, oder mit einer Freiheitsstrafe für ein Begriff, der auf 10 Jahre verlängern kann und soll auch Busse bestraft werden.

Kommentare – meine der Begriff „Unnatürliches Geschlecht“ Singapur Gerichte als beigelegt werden Sodomie und Oralsex. Also wenn der Penis in eine andere Person Anus oder Mund geht, wird diese Klausel gelten, auch wenn beide Erwachsene und damit einverstanden sind. Dies könnte auch bedeuten, dass ein Heterosexuelles Paar Beteiligung an oralen oder analen Sex auch eine strafbare Handlung begehen kann.

377(A) des gleichen Strafgesetzbuches ging auf die Feststellung, die – jede männliche Person, die in öffentlichen oder privaten, begeht oder begünstigt die Kommission oder die Kommission jede männliche Person, jeder Akt der grobe Unanständigkeit mit einer anderen männlichen Person beschafft, mit einer Freiheitsstrafe, die auf 2 Jahre zu verlängern, kann bestraft werden.

Diese Klausel ist einzigartig, da es speziell für schwule Männer nur und nicht für Frauen oder Lesben gilt. Der Begriff „Grobe Unanständigkeit“ ist ein weiter Begriff, der von vergangenen Rechtsprechung, gegenseitige Masturbation, unanständig Körperkontakt, der Leistengegend oder sogar Unanständiges Verhalten ohne Körperkontakt deckt. Wieder gilt das Recht, selbst wenn die Taten zwischen mündigen Erwachsenen getan werden, und unabhängig davon, ob die Handlung im privaten.

Singapurs Homosexuell Sex Recht archaisch und muss aufgehoben werden? Singapur Law Society denkt sicherlich so, wenn es an die Regierung zu überprüfen und Änderungen an bestehenden Strafgesetzbücher schrieb. Es gab eine Erklärung nicht einverstanden mit der Ministerium von Home-Affäre der Vorschlag, den Gesetzen des Landes gegen Homosexuell Sex zu behalten. Nachfolgend Auszüge aus einigen veröffentlichten Berichten:

Law Society of Singapore, auf Einladung des Ministry of Home Affairs (MHA) im November letzten Jahres zur Stellungnahme der Bundesregierung vorgeschlagenen Änderungen des Strafgesetzbuches beriet der Regierung, dass die Beibehaltung des s.377A in seiner jetzigen Form nicht gerechtfertigt werden kann.

Im November letzten Jahres kündigten MHA, Homosexuell Sex Gesetze zu behalten, obwohl Gesetze, anal kriminalisieren und Oral-Sex unter heterosexuellen Erwachsenen im Rahmen von Singapurs ersten große Strafgesetzbuch Änderungen in 22 Jahren aufgehoben werden.

Abschnitt 377A derzeit macht „grobe Unanständigkeit“ zwischen zwei Männern eine Straftat mit bis zu 2 Jahren Haft geahndet. Die Law Society, der Berufsverband der Anwälte in Singapur, die ein ad-hoc-Ausschuss aus 16 Mitgliedern, die Angelegenheit zu studieren gebildet hat einen Bericht veröffentlicht, der erklärte, dass die Mehrheit des Rates in Betracht gezogen, dass die Beibehaltung der Abschnitt 377A in seiner jetzigen Form nicht gerechtfertigt werden kann.

Dies beinhaltet keine Ansicht, dass Homosexualität moralisch akzeptabel, aber stattdessen ergibt sich aus der Trennung von Recht und Moral und die Philosophie, dass das Strafrecht einwandfreie Funktion andere vor Schaden zu schützen, indem schädliche Verhalten bestraft.

Private einvernehmlichen homosexuellen Verhaltens zwischen Erwachsenen verursacht keine Schäden erkennbar durch das Strafrecht. Also, unabhängig davon, ist persönliche Sicht auf die Moral oder sonst eines solchen Verhaltens, es sollte kein Straftat.

Darüber hinaus ist die Zusicherung durch das Innenministerium in den Erläuterungen zur vorgeschlagenen Änderungen des Strafgesetzbuches, die zunächst von MHA ausgestellt wurden, dass Verfolgungen nicht proaktiv nach diesem Abschnitt verfolgt werden eine Aufnahme, die im Abschnitt nicht im Einklang mit der modernen Welt ist.

Die Beibehaltung der UN-strafrechtlich verfolgten Straftaten im Gesetzbuch birgt die Gefahr, das Gesetz in Verruf zu bringen. Der Rat erkannte auch, dass die obige Ansicht nicht unbedingt die Ansichten der Mitglieder gemeinsam. Eine bedeutende Minderheit der Ratsmitglieder sowie Mitglieder der Law Society im Allgemeinen hat eine entgegengesetzte Ansicht, die unterstützt nachdrücklich die Beibehaltung der Abschnitt 377A Gaysex Gesetz des Strafgesetzbuches Singapur.

Sie vertrat die Auffassung, die das Strafrecht kann und sollte eingesetzt werden, um zu definieren, was die Mehrheit oder ein wesentlicher Teil der Gesellschaft glauben zu inakzeptablen Verhalten auch wenn es in privaten zwischen mündigen Erwachsenen erfolgt, und ausreichende rechts- und logische dafür Gründe. Unterschiedliche Ansichten äußerte sich über die Verfassungsmäßigkeit des Abschnitts 377A.

In anderen Ländern galt rechtliche Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung gegen Verfassungsgarantien der gleichen Schutz. Der Rat kam nicht zu einer abgeschlossenen Ansicht über die Verfassungsmäßigkeit des Abschnitt 377.

So ist in diesem Land, Beteiligung an Homosexuell Sex eine Straftat mit einer Freiheitsstrafe als eine Form der Bestrafung, zumindest vorerst bis des Strafgesetzbuches überarbeitet wird.